1. Einleitung

Obgleich ich intuitiv davon ausgehe, dass es nur eine einzige Realität gibt – unendlich und ewig –, so lehrt mich doch die Erfahrung, dass es zu dieser einen Realität ebenso viele Sichtweisen oder Perspektiven, wie mit Bewusstsein ausgestattete Lebewesen gibt.

Jeder von uns hat ein eigenes genetisches Erbe, eine eigene Krankheitsgeschichte, einen eigenen kulturellen Hintergrund, eine eigene Erziehungserfahrung, einzigartige individuelle Erfahrungen… Angesichts dessen überrascht es mich sehr, dass wir uns über die Welt so einig sind!

Mehr noch: Unsere Sicht der Realität verändert sich über die Jahre, sogar von einem Augenblick zum anderen, so wie sich unsere Situation und unsere Stimmung verändern. Zunächst sieht es ganz so aus, als wäre es von Anfang an zum Scheitern verurteilt, wenn wir versuchen, all diese Sichtweisen oder Perspektiven auf einige Kategorien oder Typen zu reduzieren!

Doch wenn man sich Entstehungsgeschichte und Entwicklung individueller Ansichten anschaut, könnte man meinen, dass es da einige Ideenkomplexe gibt, die sich gegenseitig ausbalancieren, vielleicht weil sie eine gewisse logische Verbindung teilen, die ihre individuelle Variation übersteigt.

Die Vorstellung, dass es eine Reihe epistemologischer “Typen”, “Kategorien”, “Stadien” oder “Level” gibt, ist natürlich nicht neu. Toynbee, Sorokin, Piaget, Kohlberg, Perry und viele viele andere haben sich bereits zu diesen Zusammenhängen geäußert – und ich möchte an dieser Stelle dasselbe tun.

Die folgenden Theorien sind eine Erweiterung meiner Theorie der Perspektiven, angeregt von Rachel Lauers Arbeiten. Kurz gesagt, ich gehe davon aus, dass wir sieben Perspektiven unterscheiden können, die sich in drei größere Kategorien sowie in eine grob gefasste entwicklungsgeschichtliche Hierarchie einordnen lassen.

Zitation

Boeree, C. George (23. Mai 2007): Sieben Perspektiven: 1. Einleitung, URL: http://www.social-psychology.de/sp/7p/1-einleitung

angrenzende Kapitel:
|

© 1998-2008 Dr. C. George Boeree. All rights reserved.
© dt. 2006-2008: d.wieser für social-psychology.de. All rights reserved.