E-Book Downloads (engl.)


Please respect the copyright in dealing with Dr. C. George Boeree’s E-Text editions.

New ebook by PhD C. George Boeree available online:
Personality Theory. A Biosocial Approach (2009) 1,39 MB

Personality Theories
(version 09/2006)
Social Psychology Basics
(version 12/2006)
Introduction 196KB full E-Text (PDF) 787KB
Sigmund Freud 253KB
Anna Freud 113KB
The History of Psychology
(updated version 12/2006)
Erik Erikson 300KB
C.G. Jung 295KB Part 1: The Ancients 1,04MB
Otto Rank 116KB Part 2: The Rebirth 1,18MB
Alfred Adler 180KB Part 3: The 1800’s 929KB
Karen Horney 140KB Part 4: The 1900’s 1,23MB
Albert Ellis 124KB
Erich Fromm 186KB Perspectives Theory 195KB
B. F. Skinner 152KB
Hans Eysenck et al 167KB Seven Perspectives 180KB
Albert Bandura 143KB
Gordon Allport 147KB Causes and Reasons: The Mechanics of Anticipation 265KB
George Kelly 218KB
Snygg and Combs 122KB General Psychology
(version 02/2007)
Abraham Maslow 207KB Part One 1.63MB
Carl Rogers 154KB Part Two (updated: 02/2007) 1.20MB
Ludwig Binswanger 191KB
Medard Boss 121KB Qualitative Methods Workbook
Viktor Frankl 181KB full E-text (updated 12/2006) 417KB
Rollo May 146KB
Jean Piaget 179KB An Introduction to Buddhism
(version 11/2006)
Sociobiology 158KB full e-text 910KB
Buddhist Psychology 187KB
The Ultimate Theory of Personality 199KB

Little Papers: Towards a Buddhist Psychotherapy (140KB) | The Ultimate Theory of Personality (190KB) | A Biosocial Theory of Neurosis (59KB) | A Phenomenologist Looks at Ontology (79KB) | Quality Realism (87KB) | Images and Ideas (83KB)| What is Consciousness? (100KB) | The Three Levels of Mind (83KB) | Psychology Today and Tomorrow (219KB) | The Evolution of Morality (55KB)
Phenomenological
Sketches:
Insight (96KB) | Pleasure as a Special Case of Love (83KB) | On Thinking (90KB) | Anger (101KB) | Humor (76KB) | Nihilistic Tendencies in Psychology and the Phenomenology of Off-Color Jokes (76KB) | Free Will (108KB) | Alienation (114KB)
Comments
on Education:
Inferiority in Academia (105KB) | Teaching, Learning, and the Phenomenology of Meaning (169KB) | Is Liberal Education a Trivial Pursuit? (141KB)
16. Juni '07

Forschung Online

Im Netz finden sich mitunter hervorragend benutzerfreundliche Darstellungen sozialwissenschaftlicher Forschung… eine kommentierte Auswahl meiner Favoriten:


» lesen ...
Schlüsselkonzept
28. Januar '08

Ethnozentrismus

Prinzipiell ist Ethnozentrismus eine Kategorie zur Bezeichnung von Beziehungen zwischen Gruppen und meint die Neigung, Menschen anderer Gruppenzugehörigkeit / anderer Gesellschaften vor dem Hintergrund der Normen unserer je eigenen Gruppe und Kultur zu beurteilen. Es ist somit noch ein wenig mehr, als nur die Welt durch die unausweichlichen Filter der eigenen Kultur zu betrachten – Ethnozentrismus bedeutet, dass man Personen aus Fremdgruppen nach den Prämissen eigener Standards wahrnimmt und beurteilt. Dahinter verbirgt sich ein Mangel an (kultureller) Wahrnehmungsfähigkeit für Vielfalt und Varianz, oft schärfer definiert als Unvermögen, die Hintergründe fremder Kulturen und Gesellschaften in die Betrachtung ethnisch fremder Personen einzubeziehen. Es gibt im Übrigen eine Definition, nach der Ethnozentrismus als konzeptueller Rahmen verstanden wird, der auf der Wahrnehmung basiert, die eigene kulturelle / ethnische Gruppe sei anderen Gruppen überlegen – hier also eine Beurteilung mit eindeutiger Wertung.


» lesen ...
Referat
05. Juni '07

Lucas & Lovagli: Selbstbehinderndes Verhalten: Gender, ethnische Zugehörigkeit und Status

Den theoretischen Hintergrund der Untersuchung bildet die Status Characteristics Theory, sie stellt Bezüge zwischen Merkmalen wie Geschlecht und Ethnie und dem gesellschaftlichen Rang eines Individuums her. Die Mitglieder einer Gruppe entwickeln Erwartungen bezüglich der individuellen Kompetenz, einen Beitrag zum Gruppenziel leisten zu können. Ein Erklärungsansatz für Geschlechterunterschiede bei selbstbehinderndem Verhalten lautet: wenn Geschlecht (in einigen Gesellschaften) ein Statusmerkmal ist und Männer höher geachtet sind als Frauen, zeigen Männer mehr selbstbehinderndes Verhalten, um so ihre (Selbst)Achtung zu schützen.


» lesen ...